Gegen 09:00 fand sich die LG Oppum auf der Hauptwache an der Florastraße ein. Dort wurde der Tag mit einem Theorie-Block für die Kameraden der LG Oppum und der LG Traar begonnen. Unterrichtet wurden die Standard-Einsatz-Regeln für den Brandeinsatz und die Menschenrettung durch Marcel Müser. Die Standard- Einsatz-Regeln sollen ein einheitliches System bzw. Vorgehen für alle Wehren darstellen und somit die Zusammenarbeit zwischen Berufsfeuerwehr und Freiwillige Feuerwehr verbessern.

Ziel ist es sowohl Berufsfeuerwehr, wie auch Freiwillige Feuerwehr auf einen Stand zu bringen, um bei gemeinsamen Einsätzen einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten. Nach ca. 1 Stunde sollte das Theoretisch vermittelte in einer gemeinsamen Übung gefestigt werden. Zur Übung rückten, dass erste HLF, die Drehleiter und der ELW der Berufsfeuerwehr aus. Die LG Oppum war mit ihrem gesamten Fuhrpark vertreten. Der Brandschutz der Stadt wurde mit Hilfe der LG Traar von der Hauptwache aus gewährleistet. Übungsziel war es die gemeinsame Vorgehensweise im Brandfall in einem größeren Objekt zu üben, das organisierte Absuchen von Räumen und das gesicherte Arbeiten auf Dachflächen unter Absturzsicherung. Als passendes Objekt wurde dafür eine leerstehende Schule auf der Königsberger Straße ausgewählt. Bei dem Gebäude handelt es sich um ein zweigeschossiges Gebäude mit Flachdach, welches unterkellert ist.

Die Übungslage ergab sich wie folgt:

Am Samstag, den 21.04.2012, gegen 09:30 Uhr hat ein Anwohner beobachtet, wie sich zwei Jugendliche gewaltsam einen Zugang zur Schule verschafft haben, wenige Zeit später war Rauchentwicklung wahrnehmbar. Nach Einsatzvergabe trafen alle Fahrzeuge fast zeitgleich an der Übungsörtlichkeit ein. Die Aufstellung der Fahrzeuge war auf Grund der großen Fläche auf dem Schulhof möglich. Die Gruppenführer der Fahrzeuge wurden durch den C-Dienst mit Aufgaben versorgt. Die Besatzung des ersten Fahrzeuges der LG Oppum (6-42-1) war zunächst mit der Erkundung der Gebäuderückseite betraut und übernahm danach einen eignen Unterabschnitt am rechten Gebäudeteil, wo sich der Brandherd befand. Nachdem eine Wasserversorgung zur Drehleiter gelegt worden war, und ein erster Löschnagriff über die Drehleiter mittels Wenderohr gefahren worden ist, rüstete sich ein Trupp mit Absturzsicherungset aus und erhielt den Auftrag, die Dachhaut des Flachdaches zu öffnen. Die Besatzung des Mannschaftswagens (6-19-1) unterstütze hierbei. Die Besatzung des zweiten Löschfahrzeuges der LG Oppum (6-45-1) wurde parallel zum Aufbau einer Wasserversorgung zum HLF der Berufsfeuerwehr und des Bereitmachens einen 2. Angriffstrupps beauftragt. Insgesamt wurden 2 Angriffstrupps und 1 Sicherungstrupp der FF eingesetzt und 1 Angriffstrupp und 1 Sicherungstrupp der Berufsfeuerwehr eingesetzt. Aufgabe der Trupps war vorerst die Menschenrettung von zwei Personen, was sehr zügig absolviert wurde, und die Brandbekämpfung durch einen Trupp, was eine weitere Ausbreitung des Feuers verhindern sollte. Somit übernahmen der 1-43-1 und der 6-45-1 den Einsatzabschnitt Innen und hier vornehmlich die Menschenrettung auf 2. Etagen Nach erfolgreichem Beenden der Übung wurde bei Getränken und einem kleinen Snack in Form einer Rückmelderunde die Übung nach besprochen. Als Fazit ist zu sagen, dass die Übung zügig ablief und das Gelernte praktisch umgesetzt wurde.