Was für ein Jahr! „2012 – das Jahr der verheerenden Brände“, so betitelt eine Krefelder Zeitung ihren Jahresrückblick. Drei Großbrände hielten die Feuerwehr Krefeld und uns auf Trab. Im Februar kam es zu einem Brand in einem Keller eines Mehrfamilienhauses an der Kölner Straße. Besonders schwierig wurde dieser Einsatz, da die Temperatur während der Nacht unter minus zehn Grad gesunken war. Der Keller, sowie die angrenzende Tiefgarage wurden mit der Unterstützung der Berufsfeuerwehr Düsseldorf mit Schaum geflutet. Wir besetzten zunächst die Hauptwache, mit den Kameraden der FF Traar. Während der Besetzung erhielten wir drei weitere kleine Einsätze. Gegen 6:30 Uhr lösten wir die Kollegen aus Düsseldorf für Nachlöscharbeiten ab.

GW-Bahn vom BUND" width="270" height="203" align="right" />Seit Jahren sollen wir eine Sonderaufgabe übernehmen. Noch in diesem Jahr sollen wir zur Unterstützung der Berufsfeuerwehr ausrücken, wenn es zu Unfällen mit Schienenfahrzeuge kommt. In den nächsten Monaten werden die ersten Kameraden in die neuen Techniken geschult. Die Bundesregierung und die Bahn AG stellen ein Pritschenfahrzeug mit Sonderausrüstung zur Verfügung, der bei uns stellen würde. Verantwortlich werden wir für das Streckennetz im Stadtgebiet sein, sowie Teile vom Niederrhein. Auch bei Einsätzen mit Straßenbahnen könnten wir alarmiert werden.

Es war mal wieder ein Aprilscherz. Wir übernehmen keine Sonderfunktion und erhalten auch keinen neuen Wagen.

Es geht in die heiße Phase. Nach und nach werden die Hilfsorganisationen mit Digitalfunk ausgerüstet. Am 02. März 2013 fand eine mit über 40 Blaulichtfahrzeugen Digitalfunkübung statt. Die ersten Übungen wurden auf dem Gelände der Wache 2 in Linn durchgeführt. Anschließend fuhren die Einsatzfahrzeuge in kleinen Gruppen an verschiedenen Standort im Stadtgebiet, um Lücken im Netz zu finden. Gegen 14 Uhr war die Übung mit einen Mittagessen zu ende. Wir nahmen mit drei Fahrzeugen und neun Mann teil.

So heißt es für unseren Kamerad Andreas Pavel. Nach einem über vier wöchigen Lehrgang darf er, sowie die Kollegen der anderen Einheiten nun offiziell Bäume mit der Kettensäge zerkleinern.