Die Beföderten mit BD MeißnerAm vergangenen Freitag (17.04.) fand die diesjährige Jahreshauptversammlung, der Löschgruppe

Oppum statt. Einheitsführer Tobias Hoffmann begrüßte die Amtsleitung der Berufsfeuerwehr (Branddirektor Dietmar Meißner, Oberbrandrat Kai Günther, Brandamtmann Ralf Tebarts), sowie die Kameraden der Löschgruppe.

An die 7400 Stunden (7000 Stunden 2014) wurden ehrenamtlich und unentgeltlich in Übungen, Einsätzen, Sonderdiensten, Lehrgängen, Wachdienste und Pflegedienste von 32 Aktiven und 4 Anwärtern geleistet.

Die Löschgruppe wurde im vergangenen Jahr zu 101 Einsätzen alarmiert (2013 waren es 73), die sich aus Brandeinsätzen, Technischer Hilfeleistungen und Wachbesetzungen zusammensetzten.

Im März kam es zu einem Großbrand in Gellep-Stratum. In den frühen Morgenstunden brach ein Brand in einer Werkstatt aus. Schnell stand das benachbartes Wohnhaus, sowie eine weitere Werkstatt in Vollbrand.

Im Sommer überzogen einige Unwetter über das Stadtgebiet. Am Pfingstwochenende sorgte das Sturmtief „Ela“ in vielen Teilen NRWs für Chaos. Allein die Kräfte aus Oppum fuhren im ganzen Stadtgebiet über 20 Einsätze. Einige Tage später fuhr der Bereitschaftszug 3 der Bezirksregierung Düsseldorf (Kräfte aus Krefeld, Mönchengladbach und Viersen) jeweils einmal nach Essen und Mühlheim, um dort bei der Beseitigung der Sturmschäden zu helfen. Nach dem Sturm kam im August das Wasser. Bei neun Einsatzstellen mussten meistens vollgelaufene Keller durch die Löschgruppe leerpumpen werden.

Kurz vor Weihnachten wurde auf der Baustelle der alten Werkkunstschule (Ostwall) eine fünf Zentnerbombe aus dem zweiten Weltkrieg gefunden. Bei den Vorbereitungen wurde die Situation brenzlig, die Bombe musste schnellstmöglich entschärft werden. Neben der Räumung der Innenstadt, Unterstützten die freiwilligen Helfer aus Oppum bei der Bergung der Bombe.

Neben Einsätzen und Übungen fielen im letzten Jahr einige Sonderdienste wie z.B. das „Oppumer Osterfeuer“, St. Martinszüge, Reinigungsdienste und Sirenenproben an.

Auch dieses Jahr erhielten einige Kameraden eine Beförderungen durch den Branddirektor Dietmar Meißner: Nico Müller wurde zum Feuerwehrmann ernannt; Benjamin Bützer zum Unterbrandmeister und Stefan Pavel zum Oberbrandmeister befördert.

Außerdem erhielten achten Kameraden die Fluthelfernadel des Landes Sachsen-Anhalt. Sie waren 2013 in Magdeburg beim Hochwasser vier Tage im Einsatz.

Hartmut Tappert wurde nach über 35 Jahren von dem aktiven Dienst in die Ehrenabteilung versetzt.

Nach über 30 Jahren Tätigkeit in der Führung der Löschgruppe Oppum, wurde Ulrich Ditzen aus dem Amt als zuletzt war genommen Stellvertretener Einheitsführer entbunden. Von 1985 bis 2011 engagierte sich der 59 Jährige Hauptbrandmeister mit viel Herzblut und immer für die Gruppe. Aus beruflichen Gründen gab es 2011 den Wechsel in der Führung. Als Nachfolger wurde der 34 jährige Oberbrandmeister Ulrich Schemann in das Amt als stellvertretener Einheitsführer benannt.