Im Februar 1981 wurde das Gerätehaus an der Kuhleshütte auf dem Gelände des Grünflächenamtes eingeweiht und ein Löschgruppenfahrzeug (LF16) übergeben. Es bot Platz für das Löschfahrzeug, ein Unterrichtsraum, sowie ein Bad mit Dusche und eine Raum mit WC. Umgezogen wurde direkt neben dem Wagen. Einige Jahre später trennte man unter hinteren Bereich der Halle als Küche ab.

Bis 1980 gestaltete sich mangels Gerätehaus allerdings sehr schwierig. Übungsabende wurden in Nebenräume von Gaststätten und Schulen durchgeführt. Das Einsatzfahrzeug musste jeweils von der Hauptwach an der Florastraße abgeholt und wiedergebracht werden. Die Alarmierung der Mannschaft erfolgte noch einige Jahre über eine Telefonkette, seit den 90er Jahren per Funkmeldeempfänger.