„Dass ich das noch erleben darf, hätte ich mir nicht träumen lassen“, mit einem Lächeln empfängt uns der Löschgruppenführer der Freiwilligen Feuerwehr Löschgruppe Oppum, Tobias Hoffmann, im neuen Gerätehaus an der Heinrich-Malina-Straße. Und der Neubau war seit Jahren schon überfällig, denn im alten „Gerätehaus“ an der Kuhleshütte auf dem Gelände des Grünflächenamtes herrschte im Alarmfall drängende Enge. „Links und rechts neben dem Löschfahrzeug waren nur jeweils 40 Zentimeter Platz um die Einsatzkleidung überzustreifen.
Erst wenn das Fahrzeug draußen war, konnten sich mehrere Kameraden gleichzeitig anziehen“, so der sympathische Anhänger des KFC Uerdingen. Tobias Hoffmann löste vor acht Monaten Ulrich Ditzen als Löschgruppenführer ab. Über 35 Jahre aktiver Dienst, davon 30 Jahre als Gruppenführer hat Ditzen auf dem Rücken und ist jetzt Hoffmanns Stellvertreter bei den Oppumern. Im Oktober 2010 legte Oberbürgermeister Gregor Kathstede zusammen mit den Kameraden der  Löschgruppe, befreundeten Wehren und vieler lokaler Prominenz den Grundstein. Dass es im Verlauf dieser Veranstaltung später auch noch wie aus Eimern schüttete, tat dem späteren Baufortgang keinen Abbruch.

 Insgesamt 1.4 Millionen Euro kostete der 560 qm große Neubau, der neben der Fahrzeughalle über eine Waschhalle, Lagerräume, einen Schulungsraum und sanitäre Einrichtungen modernsten Art verfügt. Die großen, durchsichtigen Rolltore lassen für „große und kleine  Feuerwehrleute“ den Blick ins Innere der Wache zu. Mit 39 Aktiven (dabei auch Angela Hoffmann – sie ist die Ehefrau von Gruppenführer Tobias Hoffmann – und Andrea Hülsmann) zählen die Oppumer zur stärksten Löschgruppe der freiwilligen Wehr in Krefeld. Der Fahrzeugpark umfasst einen Mannschaftstransportwagen (MTW), ein Löschfahrzeug 8/6 und ein Löschfahrzeug 16 TS (Bund). Vergangenen Samstag war es dann soweit. Lokale Prominenz, fast die gesamte Führungsriege der Berufsfeuerwehr Krefeld unter der Leitung vom leitenden Branddirektor Josef Dohmen, Vertreter der freiwilligen Einheiten sowie der Stadt Krefeld waren bei der feierlichen Einweihung durch Oberbürgermeister Gregor Kathstede anwesend. Dieser hatte beinahe ein Problem, denn just in dem Moment, als er die Gäste begrüßen wollte, legte
das Oppumer Schützentrommlerkorps mit dem Marsch „Goldene Trompeten“ kräftig los. „Man kann eben in Oppum nicht das sagen, was man will“, konterte Kathstede und bemerkte, dass der Neubau der neuen Hauptfeuerwache mit
Sicherheit nicht acht Jahre dauern würde. „Herr Oberbürgermeister, dieser Teil ihrer Rede verschafft mir leuchtende Augen!“, war die Antwort des Feuerwehrchefs, der den Umzug von der Florastraße an die Ritterstraße gerne noch in
seiner Dienstzeit erleben möchte. Mit der feierlichen Schlüsselübergabe vollzog Architektin Simone Martini die offizielle Übergabe des modernsten Feuerwehrgerätehauses in Krefeld. Eine besondere Ehre wurde dem Leiter des Zivilschutzamtes,
Hans Pöpperl, zu Teil. Er erhielt aus den Händen von Gruppenführer Tobias Hoffmann eine Ehrengabe für seinen über das Normale hinaus gehenden Einsatz beim Neubau der „Wache 6“. In kleinen Gruppen inspizierten die geladenen Gäste das gesamte Gebäude, ehe es zur eigentlichen Feier überging.